Wenn du einen Texter suchst, bist du hier richtig! Und auch wenn du lernen willst, wie du besser, schneller und einfacher texten kannst. Uuuund wenn du lesen willst was mich beschäftigt und du eine Runde lachen möchtest (-:

Mein Portfolio:

Ideen, die gewinnen. Gestatten: Judith „Sympatexter“ Peters

In einem anderen Leben wäre ich Profi-Turnerin, Neurologin, Grafik-Designerin oder Stand-up-Comedienne geworden. Aber warum nur eins, wenn man alles haben kann? Als „Sympatexter“ bin ich Profi-Ideenturnerin (die schon mal zur Entspannung auf den Händen läuft) mit viel Knowhow in Neuromarketing, einem stilsicheren Gespür für Design und dem Faible für Wortspiele. Ich bin der ideenstarke und wortgewaltige Grobkonzepter für die DACH-Region. Ich unterstütze Kreative und Entscheider als Sparrings-Partner, Ideen-Generator und Co-Creator bei der Entwicklung von Digital-Strategien, Marketingkonzepten, Content und Kampagnen. Mit der digitalen Zweitmeinung bewerte ich Marketingkampagnen und entwickle sie weiter zu außergewöhnlichen Ideen, die Kunden begeistern, Produkte verkaufen, Umsatz machen und Awards erhalten. Kurz gesagt: ich entwickle Ideen, die gewinnen.

Ausbildung:

Hier finden Sie mein Xing-Profil und hier meinen Lebenslauf (PDF inkl. Awards) zum Downloaden.

Dozentin:

Seit September 2016 bin ich Dozentin an der Hochschule für Kommunikation und Gestaltung (HfK) Stuttgart für die Module „Werbetext und Werbekonzeption“ und „Journalismus und PR“.

Arbeitsweise:

Meine bevorzugte Arbeitsweise ist remote per Zoom, Email, Facebook, WhatsApp, Google Docs und Co. So kann ich ortsunabhängig als Ideen-Generator, Co-Creator und Grobkonzepter mit und für Agenturen und Unternehmen aus der gesamten DACH-Region arbeiten. Trotz der digitalen Arbeitsweise lerne ich meine Kunden auch gerne persönlich kennen – bei Digitalkonferenzen wie der re:publica, bei BarCamps und bei einem Besuch bei Ihnen in der Agentur.

Awards:

  • Jahr der Werbung 2017 „Bester der Branche“: congstar „Die fröhliche Drei-pack-ich-keit“ (Agentur: 21torr)
  • iF Communication Award 2012: Intersport Heldenrasen (Agentur: Mosaiq)
  • Annual Multimedia 2011 „Silber“: Agenturwebseite (Agentur: Mosaiq)
  • German Design Award, iF Communication Design Award 2013, Annual Multimedia Award 2013 „Silver“, „Master of Excellence“ des Corporate Media Award 2012: Freistil Rolf Benz Webseite (Agentur: 21torr)
  • Jahrbuch der Werbung 2010 „Industry Winner Fashion“, World Media Festival 2010 „Gold“, World Media Festival 2010 „Grand Award“, Annual Multimedia 2010, Corporate Media Award 2009 „Award of Master“: s.Oliver Microsites (Agentur: 21torr)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Arbeite jetzt mit der Ideenmaschine Sympatexter zusammen: Mit Creative-Co-Creation (kurz: C³)

Creative-Co-Creation (kurz: C³) ist das Ideen-Sparring und Kreativitätstraining für bessere Ideen, tollere Texte, sinnvolleres Marketing und für mehr Wow.

 

Ausgezeichnete Projekte:

Mosaiq: adidas/INTERSPORT Heldenrasen | iF Communication Award 2012

 

 21torr: s. Oliver Herbst/Winter 2010 | Jahrbuch der Werbung 2010 „Industry Winner Fashion“, World Media Festival 2010 „Gold“, World Media Festival 2010 „Grand Award“, Annual Multimedia 2010, Corporate Media Award 2009 „Award of Master“

 

Mosaiq: Corporate Website | Annual Multimedia 2011 „Silber“

 

21torr: congstar „Die fröhliche Drei-Pack-ich-keit“ | Jahr der Werbung 2017

 

21torr: freistil Rolf Benz | German Design Award, iF Communication Design Award 2013, Annual Multimedia Award 2013 „Silver“, „Master of Excellence“ des Corporate Media Award 2012

Über Sympatexter:

Sympatexter, geboren 1980, gehört zum ersten Jahrgang der sog. „Digital Natives“ und „Generation Y“ und damit zu den erfahrensten Mitgliedern dieser Generation. Als ausgebildete Mediendesignerin, Absolventin der Texterschmiede und Diplom-Betriebswirtin hat Sympatexter das klassische Marketing von der Pike auf gelernt und ist zugleich durch und durch digital. Sie konzipiert und textet seit über fünfzehn Jahren, hat viele Jahre Agenturerfahrung und hat als Angestellte und Freelancer zahlreiche digitale und klassische Projekte zum Erfolg geführt. Sympatexter ist stilsicher und hat ein sehr feines Gespür für Tonalität, Zielgruppen und Design. All dies führt zu einer schnellen und damit für Sie als Kunden effizienten Arbeitsweise. Seit 2016 ist Sympatexter Dozentin an der HfK für Werbetext, Werbekonzeption, PR und Journalismus und führt die Studenten in die hohe Kunst des Sympatextens ein.

Ich bin Mediengestalterin, an der Texterschmiede ausgebildete Werbetexterin und Diplom-Betriebswirtin. Ich bin ein visueller und analytischer Denker. Ein kreativer Zahlenmensch und eine Ideenmaschine. Alles in einer Person. Das ist mein USP.

Sympatexter persönlich:

1980 im Herzen Transsilvaniens geboren und im Norden Rumäniens, im Kreis Maramureș, aufgewachsen, deutete in meinen ersten Lebensjahren alles auf eine Karriere als Profiturnerin hin. In der Mitte der 1980er Jahre, als das Ceaușescu-Regime auf seinem Höhepunkt war, haben meine Eltern ihrer Heimat den Rücken gekehrt. Mit fünf Koffern, drei Kindern und dem einzigen Kapital das sie hatten, ihrer Ausbildung und Motivation, haben sie 1986 als Spätaussiedler den Schritt nach Deutschland gewagt. Schon nach wenigen Jahren wurde meine Mutter Oberärztin der Neurologie im Klinikum Esslingen. Über die Jahre hat sich unsere Großfamilie in Stuttgart niedergelassen und so treffen wir uns heute noch regelmäßig und genießen das in riesigen Töpfen gekochte Töltött Káposzta meiner Tante oder das Beigli meiner Mutter.

Ich kann mich noch genau an den Mauerfall erinnern, wie ich als Neunjährige vor dem Sofa saß und ungläubig auf den Fernseher starrte. Mein Vater hat tränenüberströmt versucht, seine Angehörigen in Rumänien zu erreichen, er hat es zigmal versucht und irgendwann kam er endlich durch. Er hat ins Telefon geschrien, damit die Gegenseite ihn verstehen konnte – aber auch weil er so aufgewühlt war. Wir wussten in diesem Moment, dass diese Bewegung auch Rumänien erreichen würde. Und tatsächlich: noch im selben Jahr eskalierte die Situation in Rumänien und gipfelte in der Hinrichtung von Nicolae Ceaușescu und seiner Frau Elena. Wir waren fassungslos. Wer hätte das 1986 ahnen können? Was würde die Zukunft bringen? War Zurückgehen eine Option? Wir wussten es nicht. Der November ist seit jeher ein emotionaler Monat für uns: Wir feiern jedes Jahr den Mauerfall und, fünf Tage später, den Jahrestag unser bittersüßen Emigration aus Rumänien.

Meine Vergangenheit hat mich stark geprägt: Als Ungarin mit deutschen Wurzeln im kommunistischen Rumänien geboren, fühle ich mich in allen drei Ländern zuhause. Ich unterstütze Hilfsprojekte in Rumänien wie z.B. Kinderhilfe für Siebenbürgen e.V. und, wer weiß, vielleicht habe ich eines Tages einen Zweitwohnsitz in Klausenburg, meiner Geburtsstadt. Leider spreche ich kein Rumänisch mehr und mein Ungarisch könnte ich auch mal wieder aufpolieren. Umso glücklicher macht es mich, dass die Muttersprache meiner eigenen Kinder ebenfalls Ungarisch ist.

Heute sind meine Eltern in Rente, arbeiten aber unermüdlich weiter weil sie ihre Arbeit lieben, meine Mutter hat sich mit dem Tag ihres Renteneintrittes sogar selbständig gemacht. Es imponiert mir, dass meine Eltern damals mit Mitte 40 ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt, ihre Heimat verlassen und eine neue Sprache gelernt haben. Ihr Mut von damals hat mir mein heutiges Leben ermöglicht.

 

12. Dezember 2017
Centa-Star: Webseiten-Relaunch 2017
29. Dezember 2017
2017, du warst ganz schön aufregend. Der Jahresrückblick des Sympatexters.

Sorry, the comment form is closed at this time.