8 unerwartet positive Nebeneffekte des Onlinebusiness-Coachings SOMBA | Sympatexter

8 unerwartet positive Nebeneffekte des Onlinebusiness-Coachings SOMBA

Beim Business-Coaching SOMBA bekommt man, klar, ein Business-Coaching mit Fokus auf Online-Entrepreneurship. Aber darüber hinaus auch eindeutig mehr als man erwartet! Diese zusätzlichen Extras haben sich für mich erst nach mehreren Monaten offenbart. Voraussetzung dafür war, dass ich aktiv geworden bin, z. B indem ich zu den Sigrun-Live-Events in Zürich gefahren bin oder dass ich an der SOMBA-Summer-School 2018 teilgenommen habe. Hier also die Liste an Dingen, mit denen ich bei SOMBA nicht gerechnet hätte:

1. Ich habe neue Freundschaften geschlossen.

Ok, habe ich mir damals gedacht, andere Menschen wird man in einem Business-Coaching ja schon kennenlernen, aber ich habe nicht erwartet, in SOMBA tatsächlich auch Freundinnen zu finden. Mir sind in den letzten Jahren viele Kontakte „abhanden gekommen“ und als Mutter und Selbständige fehlen mir auch viele Gelegenheiten, Freundschaften zu schließen (wie sie z. B. Angestellte haben mit ihrem Job). SOMBA hat das mehr als wettgemacht.

2. Unsichtbare Unterstützerinnen arbeiten im Hintergrund an meinem Erfolg.

In SOMBA herrscht eine positive Stimmung der gegenseitigen und selbstlosen Unterstützung vor. So sind also die Frauen in meinem SOMBA-Tribe die ersten, die meine Postings liken und kommentieren. Immer. Sie beantworten mir meine Fragen, machen Zoom-Calls mit mir, um Problem zu klären, erweitern mein Netzwerk und teilen ungefragt meine Challenges und Freebies. Ich werde zu Podcast-Interviews und Onlinekongresse eingeladen (Danke Michaela und Anna!). All diese Frauen unterstützen mich auf eine oft unsichtbare Weise – und ich sie! Dadurch lösen sich Probleme und Blockaden viel schneller auf, ich bekomme einen deutlichen Schub an Sichtbarkeit und meine Email-Liste füllt sich kontinuierlich.

3. Ich habe mein Englisch aufpoliert.

Ich dachte zwar im Januar 2018, ich könnte ganz gut Englisch. Aber nur weil ich Netflix-Serien im Original ganz gut verstehe, heißt das noch lange nicht, dass ich auch gut schreiben oder sprechen kann. Und das lernt man in SOMBA. Ob auf dem Hot Seat oder beim Kommentieren von Postings, ob in Mastermindcalls oder bei Live-Events – das Englische ist offizielle SOMBA-Sprache und damit allgegenwärtig.

4. SOMBA hilft mir, meine eigenen Kurse mit sehr engagierten Teilnehmerinnen zu füllen.

Nach der SOMBA Summer School im Sommer 2018 habe ich vier Teilnehmerinnen für meinen ersten bezahlten Kurs gewonnen (ich nenne sie meine „Fantastischen Vier“). Diese vier Frauen, die selbst nicht in SOMBA waren, aber irgendwie über Umwege aus dem SOMBA-Universum auf mich aufmerksam wurden, hatten ein sehr hohes Aktivitätslevel in meinem Kurs. Auch später, im Nachfolgekurs, waren sie und die weiteren SOMBA-Teilnehmerinnen besonders aktiv und engagiert.

5. SOMBA hat nicht nur in mein Business, sondern auch in mein Leben Bewegung gebracht.

Vordergründig ist SOMBA ein Business-Coaching, aber in Wirklichkeit hat es auf jeden Lebensbereich Auswirkungen. Denn von der intensiven Auseinandersetzung mit den eigenen Leidenschaften und Träumen bleiben Freundschaften, Familie und Freizeit nicht unberührt. Die Frage „wie will ich arbeiten?“ führt ganz schnell zur nächsten Frage: „wie will ich leben?“ Und die Antworten auf diese Fragen haben das Zeug dazu, verkrustete Strukturen im Leben aufzubrechen.

6. Mein Denken hat sich verändert.

Erst in SOMBA habe ich erkannt, dass ich ein „Limited Mindset“ habe und dass ich extrem vom Imposter Symdrom betroffen bin. Und dass meine Art zu denken, mich klein hält und ich quasi mein eigener und größter Gegner bin. Es gibt ein Sprichwort: du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen du dich am meisten umgibst. Mit SOMBA sind neue Menschen in mein 5er-Set gekommen. Das Netzwerk, die anderen Erfolgsgeschichten und einfach das tägliche Miteinander mit Frauen, die selbst auch Unternehmerinnen sind, ähnlich denken, ehrgeizig sind und große Pläne haben, verändern mein Mindset (ausgelutschtes Wort, ich weiß).

7. Entspannter durch das Auf und Ab des Entrepreneur-Daseins.

Mit SOMBA hatte ich Erfolge, wie ich sie vorher nicht hatte – aber ich bin auch sehr intensiv gescheitert. Wahrscheinlich erlebt jeder mal, dass ein Launch total in die Hose geht, dass niemand den Kurs kauft oder eine Strategie so überhaupt nicht aufgeht. Dadurch, dass ich nicht alleine war in diesen Momenten, habe ich gelernt, besser mit ihnen umzugehen. Wenn etwas nicht läuft, zieht es mich nicht mehr runter. Dann lautet mein Motto: weitermachen, auf Kurs bleiben, mir selbst vertrauen, fokussiert bleiben. Das ist tatsächlich ein Learning von Somba, etwas das man nur aus Erfahrung lernen kann und aus keinem Buch.

8. Ich habe mich wieder getraut, mutige Entscheidungen zu treffen.

Früher war ich eine mutige Person und habe nicht zig mal hin und her überlegt. Ich habe Aktien gehandelt, ein Grundstück auf dem Mond gekauft (ach was: drei Grundstücke. War im Paket billiger), bin alleine durch Rumänien gereist (mit Rucksack und Nachtzug), habe freche Bewerbungen geschrieben und bei einem Bewerbungsgespräch einen Handstand gemacht – um nur ein paar Beispiele zu nennen. Nachdem ich Kinder bekommen habe, wurde ich vorsichtiger. Plötzlich war Sicherheit das Wichtigste. Und ich habe mich in meinem sicheren Leben gemütlich eingerichtet. Nur um irgendwann festzustellen: das ist nicht das richtige Leben für mich. Mit der Entscheidung für SOMBA kam Bewegung in mein Leben (siehe Punkt 5) und ich habe mich wieder getraut, mutige Entscheidungen zu treffen: meinen Ehemann Laszlo bei Sympatexter als Projektmanager anzustellen, Kunden abzulehnen und Projekte auslaufen zu lassen, um mich dem Onlinebusiness zu widmen, meine Preise zu erhöhen – das alles waren mutige Anti-Sicherheits-Entscheidungen. Ich habe auf meine Entscheidungen nicht immer das charmanteste Feedback erhalten (so nach dem Motto: das mit Laszlo als meinem Angestellten würde sowieso schiefgehen). Aber ich bleibe dabei und gehe fokussiert meinen Weg, ohne bei Rückschlägen wegzuzucken.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *