Für wen ist das Businesscoaching SOMBA besonders gut geeignet? | Sympatexter

Für wen ist das Businesscoaching SOMBA besonders gut geeignet?

SOMBA, das 12 monatige Business-Coaching von Sigrun Gudjonsdottir, öffnet jedes Jahr im Januar und September seine Pforten. Dieses Coaching richtet sich (v.a.) an Frauen, die ihr Onlinebusiness mit Sigruns Stufenmodell aufbauen und skalieren möchten. Hier habe ich, nachdem ich selbst ein Jahr in der SOMBA-Community erlebt habe, eine Liste an Kriterien zusammengetragen, anhand derer du erkennst, ob SOMBA das Richtige für dich sein könnte.

Frauen, die mit SOMBA Erfolge erzielt haben, haben viele Gemeinsamkeiten. Und so zeigt sich, dass SOMBA besonders gut geeignet ist für:

Frauen, die eine starke Leidenschaft haben

Es gibt ein Thema, das dich antreibt und mit dem du dich intensiv beschäftigst? Ein besonderes Hobby, etwas das du liebst und zu dem du stundenlang erzählen könntest? SOMBA zielt darauf ab, diese Leidenschaft zu monetarisieren. Oder wie Sigrun sagt: „Turn your passion into profits.“ Ein Onlinebusiness ist aufwendig und verlangt, gerade am Anfang viel von einem ab. Daher braucht man eine hohe intrinsische Motivation. Und wenn man der eigenen Leidenschaft folgt, ist diese intrinsische Motivation quasi serienmäßig eingebaut. SOMBA hilft dir übrigens auch dabei, aus deinen vielen Leidenschaften die mit dem höchsten Potential auszuwählen und daraus ein tragfähiges Geschäftsmodell zu machen. Denn, Fun Fact: viele Frauen in SOMBA sind „multipassionate“, haben also viele Leidenschaften – inklusive Sigrun.

Frauen, die schon sehr viel Erfahrung und Knowhow haben

Ich betrachte dieses Knowhow unabhängig vom Beruf. Es gilt also: Beruf vs. Berufung. Denn um mit SOMBA dein Onlinebusiness aufbauen zu können, ist es ganz egal, ob du schon selbständig oder noch fest angestellt bist, wie lange du schon selbständig bist, ob dein Business bereits digital ist oder ob du mit diesem Thema derzeit dein Geld verdienst. Wichtig ist, dass du viel Erfahrung und Knowhow auf einem Gebiet hast, das dich erfüllt und dass du für ein Thema, für das du brennst, Expertin bist – auch wenn du dich selbst noch nicht als solche bezeichnen würdest. Viele Frauen sind bereits Expertinnen, erkennen das aber nicht. Oft fallen dann Sätze wie: „Ja, das macht mir schon Spaß, aber ich kann damit kein Geld verdienen, denn ich habe das ja nicht studiert.“ SOMBA zeigt: das ist ein Denkfehler. Die nächsten Schritte in SOMBA zielen darauf ab, deine Erfahrung und dein Knowhow zu einem Produkt zu bündeln (z.B. zu einem Coaching und anschließend zu einem Onlinekurs) und dich dabei zu unterstützen, mit deinem Expertenstatus sichtbar zu werden.

Frauen, die Dienstleistungen anbieten

Der Großteil der Frauen in SOMBA sind Coaches, Trainer oder Berater – ihre Arbeit besteht also darin, Wissen anzuwenden bzw. weiterzugeben. Der Vorteil von Coachings, Trainings und Beratungen: sie lassen sich besonders gut digitalisieren. Ich z.B. bin Werbetexterin, unterstütze aber die Leute durch Kurse, besser zu schreiben – ich bin also nicht nur Werbetexterin, sondern damit auch ein Trainer bzw. Berater. Und so definiere ich die Begriffe Coach, Trainer und Berater auch: sie sind unabhängig von einer Branche oder Jobbezeichnung. Sobald ich mein Wissen anwende und/oder weitergebe, bin ich Coach, Trainer oder Berater. Es gibt jedoch auch Frauen in SOMBA, die v.a. physische Produkte wie z.B. Kosmetik, Bücher oder Schmuck verkaufen und das Onlinemarketing-Wissen in SOMBA nutzen, um ihre Produkte zu vertreiben.

Frauen, die mit ihrem Thema sichtbar werden wollen

Ein Onlinekurs oder Coaching vermarktet sich im Stealth-Modus nicht gut. Sichtbarkeit ist für ein Onlinebusiness elementar. Denn Sichtbarkeit bringt Erfolg. Und Erfolg bringt Sichtbarkeit. Wenn du dein Knowhow schon in die Welt bringst, z.B. durch ein Blog, Live-Videos, einen Podcast, Newsletter oder in einer eigenen Facebook-Gruppe – super! Wenn nicht: fang jetzt damit an! Teile dein Expertinnen-Wissen mit der Welt! Wenn du jetzt anfängst, deine Reichweite zu erhöhen, hast du es später viel einfacher wenn es z.B. darum geht, eine Challenge bzw. deinen Kurs mit Teilnehmern zu füllen.

Menschen, die etwas erreichen möchten, das über finanzielle Ziele hinausgeht

SOMBA ist die ideale Community für leidenschaftsgetriebene Menschen. Natürlich möchten wir alle am Ende des Tages Geld verdienen. Aber wenn Geldverdienen nicht deine primäre Motivation ist, findest du bei SOMBA genau die richtigen Frauen, die dich dabei unterstützen, deine Leidenschaft zu deinem Business zu machen. Manche nennen es auch „Tribe„, also Sippe oder Stamm. Du möchtest mit deinem Wissen andere Menschen dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen? Du möchtest etwas erschaffen? Deinen „dent in the universe“ hinterlassen? Du hast eine Vision, die darüber hinausgeht, ein Reihenhäuschen zu kaufen? Willkommen bei SOMBA.

Extrovertiert? Introvertiert? Egal! Hauptsache, du verlässt gerne deine Komfortzone!

Ich persönlich nenne die Komfortzone mittlerweile „Komm-fort-Zone“, denn mit SOMBA lernt man jeden Tag etwas neues und macht ständig Dinge, die (mindestens) ein bisschen Überwindung kosten. Und wenn man sich darauf einlässt und das Gelernte auch umsetzt, erlebt man viele Premieren: das erste Freebie, das erste Webinar, den ersten Launch, das erste Mal Facebook Ads, das erste Podcast-Interview usw. Und natürlich auch: die ersten Fehler, die ersten Enttäuschungen, das erste Scheitern. Das zieht v.a. Menschen an, die eine hohe Lernbereitschaft haben und die nicht beim ersten Fehlschlag aufgeben (ich habe da auch eine beeindruckende Liste an Fehlschlägen). Ich charakterisiere diese Leute als Abenteurer – und das ist vollkommen unabhängig davon, ob jemand introvertiert oder extrovertiert ist. Viele denken, dass v.a. extrovertierte Menschen im Onlinebusiness Erfolg haben, aber ein Blick in SOMBA zeigt: ein großer Teil der Frauen dort bezeichnet sich selbst als introvertiert (ich auch).

Kritikfähige und proaktive Menschen

Ich kann mich noch sehr gut an meinen ersten Hot Seat im Januar 2018 erinnern: Sigrun hat laserscharf erkannt, dass ich keine richtige Strategie habe und hat das dementsprechend auch gesagt. Das war natürlich erstmal ziemlich uncool für mich. Ohne dieses Feedback hätte ich aber auch meine damalige Berufssituation nicht infrage gestellt – was wichtig war für meine weitere Entwicklung. Wichtig ist, das Feedback, das man in SOMBA bekommt, nicht als persönliche Kritik anzusehen (was es ja auch nicht ist). Es gibt viel Support bei SOMBA und unsere Ideen werden nur besser, wenn wir sie diskutieren und kritisieren. Und man erkennt auch: diejenigen, die in SOMBA Feedback einholen, sich für die Hot Seats bewerben und in der Community Fragen stellen, kommen schnell voran.

Frauen, die bereits Coach sind und ihr Business skalieren möchten

Wenn du bereits Coach, Trainer oder Berater bist und 1:1-Kunden hast und du dein Wissen und deine Expertise mit einem größeren Publikum als bisher teilen möchtest, kann dir SOMBA dabei helfen. Die nächsten Schritte sind: Kurse und kleine Programme erstellen, Gruppenprogramme und Masterminds durchführen, Bücher schreiben usw. Dabei wird dein Einkommen von deiner Arbeitszeit entkoppelt, d.h. dass du nicht mehr einzelne Coachingstunden abrechnest, sondern in Kursen und Programmen dein Wissen weitergibst und dein Arbeitsaufwand der gleiche ist, ganz gleich, ob 10 Leute in deinem Kurs sind oder 500. Dabei hast du verschiedene Optionen: du gibst dein Wissen anderen Coaches weiter („coach the coach“) oder du coachst deine bisherige Zielgruppe weiter – nur in einem anderen Rahmen.

Menschen, die sich in einer weiblich geprägten Umgebung wohl fühlen

SOMBA ist eine Community für Frauen – aber es gibt auch eine Handvoll Männer in SOMBA, oder wie Sigrun sagt: „a few good men.“ Ich schätze die Frauenquote in SOMBA auf 99 % ein. Alleine dadurch, dass Sigrun eine Frau ist, spricht sie Frauen an. Bei mir war das auch so: ich hatte überhaupt nicht vor, ein Businesscoaching zu machen, aber dann bin ich im Dezember 2017 auf Facebook Sigrun über den Weg gelaufen und dachte mir: diese Frau finde ich interessant. Mir sind bis dahin auf Facebook auch einige männliche Businesscoaches über den Weg gelaufen aber ich dachte mir immer nur: nein, interessiert mich nicht, passt nicht.

Frauen, die gut englisch sprechen können

SOMBA ist ein Programm, in dem auf englisch kommuniziert wird. Sigrun selbst ist Isländerin und spricht ein Englisch, das man als Deutsche mit mittelguten Englischkenntnissen gut versteht. Um das meiste aus einem Hot Seat oder einem Mastermindprogramm rauszuholen, solltest du allerdings gut englisch sprechen können – es muss allerdings nicht fließend oder fehlerfrei sein. Auch ich musste z.B. oft Wörter nachschauen, gerade wenn es um technische Dinge oder um Fachthemen wie z.B. Steuern geht. Bei ihren Masterclasses und Videos hatte ich oft Leo offen und habe schnell Worte nachgeschaut. Wenn dein Englisch schon ein mittelgutes Niveau hat, wird es durch SOMBA definitiv besser. Allerdings brauchst du ein gewisses Englisch-Niveau, um in SOMBA überhaupt voranzukommen. Good to know: die meisten Teilnehmer in SOMBA kommen aus Deutschland bzw. der DACH-Region, es gibt eine deutschsprachige SOMBA-Facebook-Gruppe und Sigrun versteht deutsch.

Frauen, die mindestens 10 Stunden pro Woche an Zeit investieren können

SOMBA ist intensiv und eine echte Druckbetankung mit Wissen rund ums Thema Onlinebusiness. Allerdings lautet in SOMBA das Motto: „10 % learning, 90 % action.“ Und gerade bei der Umsetzung deines Wissens wirst du feststellen: der Teufel steckt im Detail. Mal schnell eine Landingpage aufsetzen? Ein Webinar durchführen? Eine E-Mail-Sequenz erstellen? Das ist alles nicht so einfach, wenn man es noch nie gemacht hat. Du solltest also genug Zeit für die Umsetzung einplanen.

Frauen, die von ihrer Familie unterstützt werden

Nach einer gewissen Anlaufphase (bei mir waren es drei Monate) bringt SOMBA schnell Ergebnisse. Und ab einem gewissen Punkt findet mit SOMBA bei vielen Frauen ein Übergang statt: das eigene Onlinebusiness ersetzt Schritt für Schritt die frühere Tätigkeit bzw. die Festanstellung. Diese Zeit des Übergangs ist sehr anstrengend, denn sie bedeutet eine berufliche Doppelbelastung. Bei vielen Frauen kommen dann auch noch Kinder hinzu – also insgesamt eine Dreifachbelastung! Da ist eine Familie, die dich unterstützt, Gold wert – in allererster Linie dein Partner. Wenn dein (Ehe)Partner dich in deinem Bestreben, dein Onlinebusiness erfolgreich zu machen, unterstützt, lautet das Motto: the sky is the limit. Es gibt einige Frauen in SOMBA, deren (Ehe)Partner im Laufe der Zeit in ihre Onlinebusinesses eingestiegen sind – wie z.B. bei mir.


Du hast Interesse an SOMBA? Wenn du dich über mich anmeldest, erhältst du meine Boni!

 

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *