Ironblogger Stuttgart: wenn Bloggen keine One-Wo/Man-Show ist | Sympatexter

Ironblogger Stuttgart: wenn Bloggen keine One-Wo/Man-Show ist

Gestern Abend war ich auf dem Treffen der Ironblogger Stuttgart. Ironblogger klingt echt hardcore, dabei geht es „nur“ darum, einmal die Woche zu bloggen. Also, alles ganz entspannt 😀 Das Herzstück des Projekts Ironblogger ist der Blog Bot. Das ist ein Skript, das per RSS-Feed checkt, wer wann was gebloggt hat. Und wer in einer Kalenderwoche nicht bloggt, zahlt 5 Euro in die Gemeinschaftskasse. Wenn ein paar 100 Euro zusammen sind, wird das Geld gemeinsam auf den Kopf gehauen. Denn das Motto der Ironblogger lautet: „Mehr bloggen, mehr feiern!“Klingt ganz nach meinem Geschmack 😀

Wir haben uns im Murrhardter Hof in Stuttgart Mitte getroffen (ich bin erst einmal komplett verpeilt daran vorbeigelaufen) und seeehr lecker zu Abend gegessen, viel geredet und doppelt so viel gelacht. Zwischendrin habe ich die Frage in die Runde geworden: „Habt ihr auch das Gefühl, dass das Bloggen wieder stärker im Kommen ist?“

Die Antwort: Ja. Wir waren uns über die Ursachen nicht ganz einig (Influencer? Facebook? Retrowelle?), aber klar ist: Blogs erleben ein Revival. Wir haben uns über unsere Lieblingsblogs ausgetauscht (also, über unsere eigenen Lieblingsblogs, denn fast jeder Ironblogger betreibt mehrere eigene Blogs. Ich habe „nur“ zwei), über Tools gesprochen (RSS Reader!) und ich habe gestern erfahren: ich sollte vielleicht mal der VG Wort beitreten. War bisher NULL auf meinem Schirm 😮

Am Ende, als es zum Bezahlen ging, wurde die Zeche aus der Gemeinschaftskasse bezahlt. ​​Ich dachte ja bislang immer, dass meine Ironblogger-Weste blitzeblank sei. Aber im Frühling 2019 habe ich tatsächlich zweimal ausgesetzt (= 10 Euro) weil ich da in einem Relaunch war (der dann doch nicht stattgefunden hat. Long Story). Insgesamt war ich damit gestern Abend dennoch Nettoempfängerin. Einmal eine Riesenportion Käsespätzle für mich!

Die Idee zum Ironblogging entstand in den USA (war ja irgendwie klar, oder? ;-D ). Auf dem BarCamp Stuttgart in 2012 hat Thomas diese Idee gepitcht und ich so: ich bin dabei! Ich kann mich noch erinnern, wie Jan gesagt hat: „Was, nur einmal die Woche? Ironblogger sollten täglich bloggen!“ Und wir alle nur so: jahaaaa, klaaar 😀 Dabei war das damals überhaupt nicht unrealistisch, denn damals hatten wir alle eine deutlich höhe Blogfrequenz. Hach ja, die guten alten Blogzeiten 😀

Mir wurde wieder klar, wie sehr sich mein Bloggen und Schreiben in den letzten Jahren verändert haben. Ich habe 2005 mit dem Bloggen angefangen. Es gab noch keine DSGVO und ähnliche Schreckgespenster, dafür eine unglaublich bunte und vielfältige Bloggerszene. Die Internetkonferenz Republica ist 2006 quasi als Klassentreffer der deutschen Blogger gestartet. In diesen ersten Jahren haben wir (meine Bloggerfreunde und ich) uns gar nicht so viele Gedanken gemacht, es war alles ein riesiges Abenteuer, just blog it. Heute denke ich mir oft: es würde mir gut tun, wieder mehr zu meinem früheren Blogstil zurückzufinden: kürzer, dafür öfter. Mehr Austausch und nicht jeden Blogartikel blitzeblank polieren, bis alles perfekt (am besten noch mit einem hübschen Beitragsbild im passenden Format. Was dann nur wieder Zeit frisst und ich dann x Blogartikel nicht veröffentliche, weil ich kein passendes Beitragsbild habe).

Die Ironblogger Stuttgart sind einer der wichtigsten Gründe, warum ich wieder so viel blogge. Nach einer langen Pause bin ich 2018 wieder eingestiegen. Und auch in meinem Blog-Kurs mischt der Blog Bot mit. Mich persönlich treibt der Blog Bot total an, ich empfinde das als gute Motivation. Wenn ich nämlich in einer Kalenderwoche noch nichts gebloggt habe, bekomme ich erst einmal eine besorgte Email von diesem Blog Bot. Ich werde also freundlich daran erinnert, dass ich doch vielleicht mal wieder was bloggen könnte. Das setzt dann mein inneres Themen-Trüffelschwein frei und spätestens am Samstag purzeln dann x gute Blogideen aus dem Hirn in die Tastatur. Aber nicht nur das: Bei den Ironbloggern bin ich auch Teil einer Gemeinschaft, die nicht nur virtuell und digital besteht, sondern eben auch im realen Leben. Zum Austauschen und Ausfragen (wie geht das mit VG Wort? Danke, Hubert!). Zum gemeinsamen Stäffeleslauf hoch zum Bopser (danke, Frank!). Zum Abklären von technischen Fragen und Schwierigkeiten (danke, Thomas)! Und zum gemeinsamen Lachen (danke, Ulrike!). Wie gestern im Murrhardter Hof.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *