Iron Blogging 2019

Iron Blogging 2019

Das Content-Abenteuer mit Ausdauer.

Jetzt buchen

Start: 01. September 2019.

Iron Blogging: eine Gruppe von Gleichgesinnten schließt sich zusammen, um mehr zu bloggen. Das Konzept wurde am MIT entwickelt mit dem Ziel, einen Blogartikel pro Woche zu veröffentlichen.

"Ein Blogartikel pro Woche? Boah, schaffe ich das?"

Ja :-) 

Viele Neu-Blogger tendieren am Anfang dazu, sehr lange Blogartikel zu schreiben. Das ist, wie wenn du dein Marathon-Training gleich mit einem 20-Kilometer-Lauf starten würdest :-D 

Wir fangen ganz easy an mit einfachen Expertenartikeln wie z. B. Anleitungen, Listen, Erklärungen und FAQs. Und dann steigern wir uns langsam.

"Durch die Gruppe und das gemeinsame Veröffentlichen ist ein positiver Druck entstanden, der mir hilft, es einfach zu machen."

Susanne Höhne, Galeristin, Leipzig

Content-Ängst, anyone?

= die Angst davor, im Internet mit eigenen Inhalten sichtbar zu zu werden.

"Ich habe so viel zu sagen aber…

  • auf meiner Webseite passiert nicht viel, obwohl ich es mir regelmäßig vornehme"
  • ich habe zu viele Ideen und weiß nicht, wo ich anfangen soll"
  • es fällt mir schwer, ins Schreiben zu kommen und wirklich dranzubleiben"
  • das Thema Newsletter schiebe ich schon ewig vor mir her"
  • ich traue mich nicht und frage mich ständig: interessiert das überhaupt jemanden, was ich da schreibe?"

Klingt das nach dir? Es klingt auf jeden Fall nach mir in den Jahren 2011 bis 2017. 

Mitte der Nullerjahre ist bei mir das Blog-Fieber ausgebrochen: ich habe sehr viel und häufig gebloggt. Als mein Blog aber irgendwann nicht mehr ein reines Spaßprojekt war, sondern das Aushängeschild für meinen Job, hat die Content-Ängst zugeschlagen.

Alles was ich veröffentliche, so dachte ich, sollte möglichst nützlich sein. Unter "episch und perfekt" fange ich doch gar nicht erst an - ich bin schließlich Texterin! Das Ergebnis: ich habe kaum noch etwas gebloggt und war auf Facebook und Instagram komplett weg vom digitalen Fenster. 2018 dann die Kehrtwende um 180 Grad. Seitdem blogge ich 2, 3, 4 mal pro Woche. Meine Welt ist dadurch viel größer geworden: mehr Sichtbarkeit, mehr Möglichkeiten, mehr Connections und vor allem: weniger Zweifel und Angst. 

Werde zum IRON BLOGGER

Iron Blogging wirkt.

Ironblogger der ersten Generation:

Eine Auswahl an Teilnehmerinnen von September-November 2018:

"Ich werde oft auf meine Artikel angesprochen, wenn ich mich mit jemandem unterhalte."  

Karina Schuh, Fotografin, Koblenz

"Ich bekomme viel Lob für meinen Blog. Potentielle Kunden haben das Gefühl, mich schon zu kennen."  

Susanne Höhne, Galeristin, Leipzig

"Vor dem Kurs kam es schon mal vor, dass ich eine gefühlte Ewigkeit vor dem Computer saß."  

Doris Bürgel, Neurografik-Coach, München

Beim Iron Blogging legen wir gleich los mit dem Schreiben. Dabei geht es um so viel mehr als nur ums Bloggen!

Der Fokus im Kurs liegt voll auf 

Content on owned Platforms.

"Owned Platforms" sind Plattformen, die dir gehören. Das sind: 

dein Blog und dein Newsletter.

Dein Blog ist das Herzstück deiner Content-Strategie. Daraus speist sich im Idealfall dein Newsletter - und alles andere: Facebook, Instagram, LinkedIn & Co. Deine Über-mich-Seite werden wir im Laufe des Kurses auch optimieren.

Das große Ziel:  

Du erschaffst deinen eigenen Content-Hub zu deinem Experten-Thema, der dich als Expertin profiliert und den deine Leser und Suchmaschinen lieben werden. Und du baust eine persönliche Beziehung zu deinen Lesern und Newsletter-Abonnenten auf.

Content-Hub?

Das ist die Know-How-Zentrale auf unserer Webseite. Dort sammeln wir unseren Content rund um unser Expertenthema und bereiten es gut strukturiert für unsere Leser auf.

Fragen? Fragen!

Iron Blogging wirkt.

Ironblogger der zweiten Generation:

Eine Auswahl an Teilnehmerinnen von Januar-Juni 2019:

"Ich liebe deine Art, mich zu motivieren! Dein Feedback half mir, immer bessere und klarere Texte zu schreiben."  

Olga Homering, Müttercoach, Waiblingen

"Ich finde es toll, dass ich mit dir quasi alles, was Content ist, besprechen kann."  

Maria Busqué, Musikercoach, Berlin

"Ohne dich hätte ich definitiv nicht so viel gebloggt! Ich danke dir!"  

Marlis Schorcht, Online-Strategin, Weimar

Iron Blogging - das Curriculum:

Neben dem wöchentlichen Blogartikel gibt es diese freiwilligen Monatsthemen:

September 2019

Wir erarbeiten einen ersten Redaktionsplan und befassen uns mit dem Streuen der Blogartikel in den sozialen Medien.

Oktober 2019

Wir setzen unseren Newsletter auf und fangen damit an, unsere Liste regelmäßig anzuschreiben.

November 2019

Wir setzen eine Willkommens-Sequenz für unseren Newsletter auf.  

Dezember 2019

Epischer Blogartikel: wir schreiben unseren Jahresrückblick 2019 - einen unserer wertvollsten Blogbeiträge überhaupt!

Januar 2020

Ein guter Vorsatz fürs neue Jahr: wir erstellen ein richtig gutes Freebie und setzen dafür eine Landingpage und eine Automation auf.

Februar 2020

Wir optimieren unsere Über-mich-Seite und sorgen für weitere interne Links innerhalb unserer Webseite.


"Das regelmäßige Schreiben wirkt vor allem innerlich. Ich habe dabei mehr Klarheit über meine Positionierung gewonnen. "

Isa Hiemann, Bewerbungscoach, Hamburg

Iron Blogging - was ist alles mit dabei?

Blogbot

Ein automatisches Programm checkt, wer wann was gebloggt hat und sammelt alle Artikel einer Kalenderwoche in einem eigenen Blogartikel. Wenn du nichts gebloggt hast, verschickt er freitags eine kleine Erinnerung.

Blog-Sprints und Co-Workings

Wir machen 4 Blogsprints bzw. Co-Workings. Dabei treffen wir uns für virtuell jeweils 3 Stunden und besprechen, worüber wir schreiben werden. Nach 2 Stunden Schreibzeit treffen wir uns wieder und präsentieren unsere Ergebnisse.

Themenvorschläge

Ich mache regelmäßig Themenvorschläge und gebe Tipps und Inspiration für neue Blogartikel. Am Monatsede schreiben wir z. B. immer unseren Monatsrückblick.

Feedback

Du bekommst Feedback auf ausgewählte Blogentwürfe als Kommentar in unserer Facebook-Gruppe. Zudem beantworte ich regelmäßig deine Fragen rund um Content & Co.

Das Content-Manifest made by Sympatexter:

  • Wir müssen klare Kante und Persönlichkeit zeigen
  • Unsere Kreativität braucht ein Briefing und eine Deadline
  • Wir müssen das digitale Gold unseres Business' besitzen: unseren Content und unsere Kontakte
  • Wir bloggen, weil es geil ist - und nicht in erster Linie für SEO, Akquise und Umsatz. All das kommt dann schon automatisch (es ist quasi unvermeidbar)
  • Wir müssen unsere eigene Sprache und eigenen Themen finden
  • Introvertiert, Selbstzweifel, Imposter Syndrom? Das öffentliche Erfolgsprojekt namens Blog ist das vielleicht beste Mittel dagegen
  • Wir müssen regelmäßig Content veröffentlichen: mindestens 1 x die Woche

Let's ironblog it.

Darauf erst mal ein Handstand ;-)

Ist "Iron Blogging" der richtige Kurs für mich? Passt der Kurs derzeit in mein Leben? Wie viel Aufwad muss ich einplanen? Lass uns reden.

Buche jetzt deinen kostenlosen Call:

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet der Kurs "Iron Blogging"?

Die 6 Monate Gruppenkurs kosten 1.497 Euro zzgl. MwSt (= 1781,43 €).

Was ist wenn ich einen Monat ausfalle? Dann komme ich doch gar nicht mehr hinterher, oder? 

Jede Woche ist eine neue Chance, einzusteigen. Das freiwillige monatliche Curriculum ist so aufgebaut, dass du die einzelnen Themen nachholen kannst. Na gut, außer vielleicht den Jahresrückblick - den sollten wir wirklich Ende Dezember oder Anfang Januar veröffentlichen ;-)

6 Monate sind aber ganz schön lang!

Der erste Blogkurs, den ich gemacht habe, ging über 3 Monate. Mein Gefühl und das Feedback meiner ersten Teilnehmerinnen sagte mir: das war zu kurz. Meine Erfahrung: es braucht eine gewisse Zeit, das Bloggen als Gewohnheit zu etablieren, die Content-Ängst zu überwinden und unseren Content-Hub aufzubauen. Wenn dir 6 Monate zu lang sind, ist vielleicht "Rapid Blogging" etwas für dich. 

Ist auch Ratenzahlung möglich?

Ja! 6 x 277 Euro (= 1.662 Euro) zzgl. MwSt. Du sparst bei der Einmalzahlung 165 Euro (zzgl. MwSt).

Für wen ist IRON BLOGGING?

Iron Blogging ist für Frauen, die so richtig Lust darauf haben, sich der Welt mitzuteilen. Die sich aber auch gleichzeitig fragen: "wen interessiert das eigentlich?" oder "ist das wirklich gut, was ich schreibe?" und die deswegen zögern, den "Veröffentlichen"-Button zu klicken.

Iron Blogging ist NICHT für Leute, die Content nur als Mittel zum Akquise-Zweck ansehen und die einige SEO-Artikel haben möchten, um besser gefunden zu werden. Es ist ebenso wenig für Leute, die lernen wollen, wie man ein Blog aufsetzt und sich für die technischen Aspekte des Bloggens und der Suchmaschinenoptimierung interessieren. Dafür gibt es bessere Kurse als Iron Blogging (ich empfehle euch gerne welche). 

Als ich im Frühlin 2018 wieder mit dem Bloggen anfangen wollte, war nicht SEO mein Problem. Oder das technische Setup meines Blogs. Design, Plugins, WordPress-Theme? Alles abgehakt! Mein Problem war diese innere Blockade, die mich davon abgehalten hat, überhaupt etwas zu veröffentlichen. Technische Probleme zu lösen, ist vergleichsweise einfach. Content-Ängst anzugehen, braucht eine andere Strategie.

Iron Blogging ist im wortwörtlichen Sinn für Überzeugungstäterinnen, für Frauen mit Mission und einem starken inneren Antrieb, ihr Wissen mit der Welt zu teilen. Für Frauen, die ihre Content-Blockade endlich hinter sich lassen und die sich und ihre Schreibe weiterentwickeln wollen. Für alle mit einem starken Hang zum Abenteuer. Denn das ist Iron Blogging: ein Abenteuer. 

Ich weiß, was mir damals geholfen hat, endlich (wieder) ins Schreiben und Bloggen zu kommen. Und all das packe ich in den Kurs Iron Blogging mit dem Ziel, die Teilnehmerinnen auf ihrem Weg zu entspannten und selbstbewussten Iron Bloggern zu begleiten.

Let's ironblog it.

Darauf erst mal ein Handstand ;-)