Creative-Co-Creation (oder kurz: C³) macht Kreative kreativer. C³ ist ein Brainstorming und Kreativitätstraining für bessere Ideen, tollere Texte, sinnvolleres Marketing und für mehr Wow.

Die einzelnen Cs im Detail:

Creative-Co-Creation

Mein Ding sind Kampagnen, geistreiche Headlines, Social-Media-Strategien, interessante Texte, Blogbeiträge – und natürlich: Wortspiele. Ich schreibe nicht für Suchmaschinen und weder für B2B noch für B2C, sondern für B2H: Business to Human.

Keywords sind keine Ideen und bei der Kampagnenentwicklung schlechte Stichwortgeber.

Obwohl WDF*IDF für mich WTF ist und man mich mit SEO jagen kann, ranken meine Texte und Ergebnisse dennoch wie durch Zauberhand super bei Google und Co. Denn: „Content is king“ und einzigartiger, interessanter und kreativer Content erst recht!

Deshalb unterstütze ich Agenturen und Kreative mit einem hohen kreativen Anspruch dabei, für sich selbst oder ihre eigenen Kunden z.B.

  • Kampagnen und Social-Media-Strategien zu konzipieren
  • die lange angedachte (Corporate-)Blog-Idee, endlich umzusetzen
  • mit spannenden Postings auf Instagram und Facebook mehr Interaktion zu generieren
  • lesenswerte Anschreiben und Newsletter zu konzipieren
  • richtig gute Webseitentexte wie z.B. About-Seiten und Landingpages zu verfassen

Creative-Co-Creation

Das „Co“ in Co-Creation steht für einen Kreativprozess, der mit mehreren Personen bzw. unterschiedlichen Beteiligten durchgeführt wird. Ich füge in meiner Definition noch die Wörter “gleichzeitig” und “persönlich” hinzu. Viele Projekte, die ich früher durchgeführt habe, liefen zum größten Teil sequentiell ab, also nicht persönlich oder gleichzeitig: Die Agentur hat mir ein Briefing zugeschickt. Ich habe es gelesen und meine Fragen per Email, Telefon oder im persönlichen Gespräch gestellt. Manchmal gab es ein Brainstorming. Danach habe ich am Projekt weitergearbeitet und mein Ergebnis der Agentur zugeschickt. Die Agentur hat das Ergebnis bewertet und mir ihr Feedback oft per Email zurückgeschickt. Ich habe das dann eingearbeitet und das Dokument wieder an die Agentur zurückgeschickt. Und so weiter.

Was ich in den letzten zehn Jahren gelernt habe: Projekte, bei denen

  • ich meine Fragen persönlich stellen konnte
  • es am Anfang ein Brainstorming gab, bei dem ich teilgenommen habe
  • ich zwischendurch Ideen und Ansätze auf dem informellen Weg schnell mit der Agentur besprechen konnte
  • im Falle eines Ideenlochs ein spontanes und informelles Ideen-Ping-Pong möglich war
  • das Feedback schnell kam

liefen ausnahmslos besser als andere Projekte. Viel besser.

Mit Co-Creation sind alle diese Erfolgsfaktoren durch die kollaborativen Tools und den regelmäßigen Austausch in Form von Videocalls quasi serienmäßig eingebaut. Zudem haben zwei Köpfe oft mehr Ideen als einer alleine und wo mehr Ideen sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine grandiose Idee dabei ist, höher.

Creative-Co-Creation

Für den kreativen Prozess ist es wichtig, ins Machen zu kommen. „Creation“ steht für einen konkreten Output den wir gemeinsam erarbeiten. Dieser Output kann verschiedene Formen haben: Ideen, Strategien, Präsentationen, Postings, Content usw. Wir schreiten sofort zur Tat, indem wir ein Brainstorming machen, um auf ein ganz konkretes Briefing Ideen zu entwickeln. Je nach Aufgabenstellung (z.B. Entwicklung einer Bildidee, eines Namings oder einer Social-Media-Strategie) eignen sich verschiedene zielgerichtrete Kreativitätstechniken. Gemeinsam spielen wir die Ideen hin und her, entwickeln, verfeinern oder verwerfen sie. Später kommen ungerichtete Kreativitätstechniken hinzu, die den kreativen Muskel und das laterale Denken (auch als „um die Ecke denken“ bekannt) abseits von Briefings, Aufgabenstellungen und Deadlines trainieren.

Creative-Co-Creation = C³

Ich bin seit Sommer 2009 – also fast 10 Jahre – selbständige Texterin. C³ ist das Ergebnis jedes Projekts, Brainstormings, Kundengesprächs und jeder einzelnen Stunde Konzeptarbeit in und mit Agenturen, Startups, KMUs und Konzernen. Hat die Marketingaktion eine kreative Idee als Keimzelle und Schrittmacher, ist ihr Erfolg viel wahrscheinlicher. Mehr Kreativität führt zu mehr Wow. Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir mit mehr Wow die Welt verändern können – Schritt für Schritt, Idee für Idee.

Also, paC³ken wir es an!